Unser Motto lautet seit jeher: "Spaß an der Freud!"

 

Wie alles begann:
Das, was sich inzwischen zu einem "e.V." (eingetragener Verein) gemausert hat, begann eigentlich ganz harmlos, als Stammtischrunde bei "Hey Capello" am Mühlenweg. Hier hatten 1971  Karl Heinz Brinks , Detlef Brüninghoff und Günter May die Idee, mit einem Karnevalswagen am Rosenmontagszug teilzunehmen.

 

Beim ersten Wagenbau 1972, der bei Dalhaus in Büngern stattfand, waren weiter dabei: Willi Tebroke (Hey Capello)+ Alfons Schepers+, Kornelius Leson, Walter Schlüter,  August Feldberg+, Friedel Dunker, Theo Michiels-Schlebusch, Ludger Querbach und Josef Borgers+. Das ganze geschah, wie unser Vereinsname schon sagt, im Bocholter Stadtteil Fildeken.

 

  

Einweihung des Fidelekes Weges 1977

                                                                                                                     1977 betätigten sich die Fidelekes als "Stadtplaner". Sie benannten eine 

Gasse,  die zu den Garagen führte und zwischen der Rhein- und der

Petersfeldstraße liegt, zum "Fidelekesweg".            

In einer feierlichen Zeremonie wurde ein richtiges Straßenschild aufgestellt.  

 
   Sogar einen eigenen Schlachtruf  haben wir.

 

 

 Fidelekes Fidelekes Hi Ha Ho